Kosten/Zuschüsse

Kosten der Kindertagespflege und Förderungsmöglichkeiten

 

Der Betreuungsvertrag zwischen Eltern und der Kindertagespflegeperson wird individuell ausgehandelt, hierbei geht es vor allem Betreuungszeiten und Eingewöhnung.

Mit der neuen Kitareform in Schleswig-Holstein wurde ab dem 1.8.2020 ein maximaler Elternbeitrag festgelegt. Dieser beträgt € 7,21 pro wöchentliche Betreuungsstunde für Kinder im ersten, zweiten und dritten Lebensjahr und € 5,66 für Kinder ab dem dritten Lebensjahr. Parallel dazu wurde festgelegt, in welcher Höhe die Kindertagespflegepersonen ihre Leistungen mit dem Kreis abrechnen können. Diese Höhe der Geldleistung ist abhängig von dem Qualifizierungsstand und der räumlichen Gegebenheiten der Kindertagespflegesperson.

Eltern können finanzielle Förderung für die Betreuung ihrer Kinder beim Kreis Segeberg beantragen. Der Kreis Segeberg hat in seiner Satzung zur Förderung von Kindern in Tagespflege Bedingungen für die finanzielle Förderung für die Betreuung der Kinder bei einer Kindertagespflegeperson festgelegt und in welcher Höhe er sich an den Kosten für die Kindertagespflege beteiligen wird.

Kinderbetreuungskosten sind steuerlich absetzbar.

 

Wer hat Anspruch auf Förderung?

 

  • Kinder bis zum  vollendeten 14. Lebensjahr können in Kindertagespflege betreut und gefördert werden. Bei 12—13 -jährigen Kindern wird maximal ein Betreuungsbedarf von bis zu 3 Stunden täglich anerkannt.
  •  Für die Inanspruchnahme der  Förderung ist ein Antrag an den Kreis Segeberg zu stellen. Die Anträge für die Förderung erhalten Sie bei der Kindertagespflegeperson oder Sie können Sie unter der Rubrik Formulare zum Download abrufen. 
  • Wichtig ist zu beachten, dass die Kosten nur ab dem Monat, in dem der Antrag beim Kreis Segeberg eingegangen ist, übernommen werden können.

 

            Was ist bei der Beantragung der Förderung zu beachten?

  • Das Abrechnungsverfahren des Kreises Segeberg sieht vor, dass die Kindertagespflegeperson ihre Geldleistung  vom Kreis erhält.
  • Die Eltern zahlen ihren Elternbeitrag für die Kindertagespflege direkt an den Kreis Segeberg. Die Bescheide hierzu werden nach der Antragstellung vom Kreis Segeberg erstellt.
  • Die Bewilligungen für die Förderung durch den Kreis Segeberg sind zeitlich begrenzt. Anträge für die Weiterbewilligung sollten sechs bis acht Wochen vor Ende des Bewilligungszeitraumes gestellt werden.
  • Eltern sind im Rahmen der Beantragung zur Mitwirkung dem Kreis gegenüber verpflichtet. Hierzu gehören insbesondere:
  • die notwendigen Anträge fristgemäß und vollständig beim Kreis Segeberg einzureichen. Im Falle einer zeitlichen Verzögerung der Bewilligung verpflichten sich die Eltern in der Regel über den Betreuungsvertrag zur Zwischenfinanzierung des Betreuungsentgeltes.
  • die vorzeitige Beendigung des Betreuungsverhältnisses, Änderungen ihrer Lebenssituation oder der Arbeitszeiten müssen von den Eltern und den Kindertagespflegepersonen umgehend dem Kreis mitgeteilt werden.

              Zusätzliche Fördermöglichkeiten durch die Sozialstaffel

Einkommensabhängig

Eltern mit einem geringen Einkommen können zusätzlich eine Förderung bis zu 100 % der Betreuungskosten erhalten.  Für die Berechnung der möglichen Ermäßigung ist das örtliche Sozialamt zuständig. Eltern, die Arbeitslosengeld II, Wohngeld oder Kindergeldzuschuss beziehen, werden zu 100 % vom Kostenbeitrag befreit. 

Geschwisterermäßigung

Eltern, die mehrere Kinder in der Betreuung einer Kindertagespflegestelle oder einer Kindertagesstätte haben, erhalten Ermäßigungen.  Für das zweite beitragspflichtige Kind ermäßigt der Kreis Segeberg den Kostenbeitrag um 50 %. Für das dritte und jedes weitere beitragspflichtige Kind werden die Eltern zu 100 % vom Kostenbeitrag befreit.